Samstag, 26. November 2016

Umzug Nr. 2 und Flügel Montage


Letzten Sonntag war es soweit, die Flügel in die Halle zu bringen. Um 1400 Uhr  war Treffen bei Hegi, um die Flügel zu Zügeln. Da genügend Helfer vor Ort waren, ging die Sache relativ schnell von Statten und die beiden Tragflächen waren auf dem Anhänger sicher  verstaut und verzurrt.

Alle anpacken

Treppe runter


Vor Ort war der erste Schritt aber nicht die Flügel anbringen, sondern der Motor muss wider an Ort und Stelle, wo er hin gehört.
Daher ist der Stapler in Einsatz gekommen und den Block mit Träger den Anbauten an den Hacken genommen. Hallenbesitzer Marcel kutschiert das Gerät






Erst mal richtig "Einparkieren", damit die 4 Haltepunkte verbunden werden können.






Eigentlich geht das recht gut von Statten. In Einsatzzeiten sollen Motoren in einer Zeit von einer Stunde, zu Feldbedingungen, ersetzt worden sein.

Anschliessend anpacken an die Flügel: Linke Fläche vorwärts Marsch!









Vorsichtig an den Rumpf anfahren. Mit den vielen helfenden Händen und dem Container als fahrbare Unterlage ist das gut zu bewerkstelligen. Die Flächen müssen Passgenau ausgerichtet werden, damit die Bolzen in die Öffnungen der Beschläge gebracht werden können. Hinten etwas senken, Flächenende etwas anheben und mit ein wenig "zureden" mit dem Hammer sitzt alles. Fläche Nummer 2 kann kommen.






Auch hier ging es gut von statten! Nun noch die Motorverkleidungen und die Klappen sowie Vorflügel anbringen...




... und dann steht Sie da in ihrer vollen Pracht! Nun kommen die Formen der Emil sehr markant zum Vorschein! Was für ein eleganter und kompakter Jäger die Bf 109 E ist!








Ja, wie das halt so ist nach getaner Arbeit, wird auch ein bisschen der Kameradschaft gefrönt: Hegi hat ein Raclette organisiert und man lässt den Nachmittag mit einer sehr guten Portion verflüssigten Käse ausklingen!




Hegi, stolz auf seine Arbeit! Darf er auch! Was für ein Werk! Prost!

Ein paar Detailaufnahmen:





Sonntag, 13. November 2016

Bau Windschutz 1

Das Thema Windschutz ist natürlich auch schon länger am köcheln. Wie Ihr wisst gab es ja da schon einen nicht sehr erfolgreichen Anlauf.
Nun werden Nägel mit Köpfen gemacht. Da der Windschutz ein sehr kompliziertes Teil ist, wurde nun beschlossen einen Fachmann zu zuziehen. Gregor vom Arsenal45 machte ein Angebot, den Rahmen ohne Aussenverkleidungen für Hegi herzustellen. Offenbar ist dies ein recht kompliziertes unterfangen. Es musste ein Lehre hergestellt werden um das Ganze zu veschweissen.



Hier mit Grundierung.







Fertig in RLM 66 schwarzgrau.

Natürlich muss das Teil sofort nach Erhalt an den Bestimmungsort angebracht werden.







Passt wie angegosssen! Danke Gregor! Wir freuen uns schon auf die weitere Zusammenarbeit!